Aschaffenburg - Schönbusch - Dörfchen
Glossar für Formulierungen in Produktinformationsblättern erstellt

Eine Arbeitsgruppe aus Verbänden der deutschen Kreditwirtschaft und von Verbraucherschützern hat in Begleitung von BaFin und Finanzministerium ein »Glossar zur besseren Verständlichkeit von Produktinformationsblättern (PIB) erstellt. Damit soll die als mangelhaft kritisierte Qualität der "Beipackzettel" verbessert werden.

Eine Überprüfung der Produktinformationsblätter hatte nach deren Einführung im Jahr 2011 ergeben, dass diese in weiten Teilen eher der Absicherung der Emittenten und weniger den gesetzlichen Anforderungen an die Verständlichkeit und Vergleichbarkeit für die Anleger entsprachen.

Das nunmehr erarbeitete Glossar räumt mit den Begrifflichkeiten auf und setzt Vorgaben für die Verwendung von Fachbegriffen. So werden einzelne Ausdrücke vereinheitlicht, andere ganz aus dem Vokabular gestrichen.

Das "Glossar zur Verbesserung der sprachlichen Verständlichkeit von Produktinformationsblättern nach Wertpapierhandelsgesetz" enthält eine Liste der regelmäßig nicht mehr zu verwendenden Begriffe, eine Liste mit Kurzerläuterungen, eine Liste der Begriffe, die vom PIB-Ersteller individuell zu erläutern sind, Textbausteine zum Thema Risiko, sowie Textbausteine zum Thema Kosten/Vertriebsvergütung.